Lichtmühlen

Was ist eine Lichtmühle ?

Der Radiometer ist eine Erfindung des englischen Physikers Crooks und zeigt in anschaulicher Form, die Umwandlung von Licht-in Bewegungsenergie.

Die schwarzen Flächen des Solarsegelrades nehmen eine größere Lichtenergie auf, als die hellen Flächen. Dabei entsteht infolge stärkerer Erwärmung der Luftmoleküle an der schwarzen Fläche ein höherer Druck, der zu einer Drehbewegung der Solarflügel führt.

Diese Drehbewegung entsteht bei Lichteinstrahlung, wie Tageslicht (Fensterplatz, stehend oder hängend) und auch im Licht einer Glühlampe im Raum ( kein kaltes Neonlicht ).
Je intensiver das Licht ist, desto schneller dreht sich das Rädchen. Die Drehkraft auf das Solarflügelrad muss dabei größer sein, als der Widerstand der Luftmoleküle. Aus diesem Grund wird in der Glaskugel ein Teilvakuum erzeugt.
Es kann somit als kleines Sonnenkraftwerk bezeichnet werden.